Allgemeine Informationen

Im Folgenden finden Sie allgemeine Information zur Herkunft, Lagerung und vorbereitende Maßnahmen für die Verlegung unserer Böden.

Rohstoff aus heimischen Wäldern

Zur Herstellung wird ausschließlich Holz aus heimischen Wäldern (A,D) eingesetzt. Für die Produktion unseres Laminatbodens wird nur Holz aus heimischen (Österreich, Deutschland) nachhaltigen bewirtschafteten Wäldern zum Einsatz gebracht, Einzugsgebiet ca. 200 km.

Rohstoff aus heimischen Wäldern

Werkzeuge für Produkte ohne Trittschalldämmung

Benötigtes Verlegematerial 

 

  • Dampfbremse: Bodenfläche +10%
  • Trittschalldämmung: Bodenfläche +5%
  • Säge
  • Hammer: mind. 500 gr
  • Zugeisen
  • Abstandskeile
  • Zollstock
  • Bleistift
Werkzeuge für Produkte ohne Trittschalldämmung

Werkzeuge für Produkte mit integrierter Trittschalldämmung

Benötigtes Verlegematerial 

 

  • Dampfbremse: Bodenfläche +10%
  • Säge
  • Hammer: mind. 500gr
  • Zugeisen
  • Abstandskeile
  • Zollstock
  • Bleistift

 

Werkzeuge für Produkte mit integrierter Trittschalldämmung

Lagerung

Ungeöffnete Pakete mind. 48 Stunden flachliegend in dem zu verlegenden Raum akklimatisieren. 
 
Die Lagerung von Kaindl Laminatfußböden hat grundsätzlich in zugluftfreien, trockenen Räumen zu erfolgen. Für den Transport ist zu beachten, dass die Verpackungseinheiten keinen unnötigen freien Bewitterung ausgesetzt werden. 
 
Lagerung vor der Verarbeitung: 
Die Paneele sind in ungeöffneter Verpackung flachliegend im Raum zu lagern. Die ungeöffneten Pakete mind.48h bei einer Raumtemperatur von mind. 18°C und einer rel. Luftfeuchte von <= 70% klimatisieren.

Lagerung

Nicht für Feuchträume geeignet

Laminatboden besteht zu einem überwiegenden Teil aus Holz. Durch wiederholte andauernde Feuchteeinwirkung wird der Laminatboden irreparabel beschädigt.

Nicht für Feuchträume geeignet

Keine Fixierung mit dem Untergrund

Der Boden wird schwimmend verlegt. Nur Nut und Feder werden mechanisch verriegelt. Die Paneele dürfen nicht auf den Untergrund geklebt, genagelt oder auf eine andere Weise (wie z.B. schwere Gegenstände, Aquarium) fixiert werden.

Keine Fixierung mit dem Untergrund

Größtmögliche Fläche an einem Stück

Die größtmögliche zusammenhängende Verlegefläche beträgt 8m in Richtung Paneelbreite und 8m in Richtung Paneellänge.

 

Größere Flächen müssen durch Bewegungsfugen von mind. 12mm geteilt werden. Laminatboden besteht zu einem überwiegenden Teil aus Holz. Holz ist ein hygroskopischer Werkstoff und passt sich immer der umgebenden Luftfeuchtigkeit an, was mit einer Dimensionsänderung verbunden ist.
Die Ausdehnung kann bis 2mm/m betragen.


Diese Tatsache ist bei der Verarbeitung konstruktiv zu berücksichtigen. Einen Mindestwandabstand von 12mm umlaufend ist zu berücksichtigen. Zwischen Räumen müssen Bewegungsfugen von mind. 12mm vorgesehen werden. Diese Bewegungsfugen können mit speziellen Profilen abgedeckt werden.
Zu festen Bauteilen z.B. Heizkörperrohren ist ebenfalls ein Abstand von 12mm einzuhalten.

Größtmögliche Fläche an einem Stück

Erste Paneelreihe parallel zur Wand

Erste Paneelreihe parallel zur Wand, letzte Paneelreihe mindestens 50 mm breit. 
 
Ist die Wand nicht gerade, Abweichungen 5mm so wird auf der ersten Paneelreihe der Wandverlauf mit Hilfe eines Abstandhalters markiert. Vor dem Anzeichnen ist darauf zu achten, dass die Paneel- reihe exakt gerade ausgerichtet ist. 
 
Die Paneele der Länge nach gemäß der Markierung zusägen. Weiters ist die erste Paneelreihe längs anzuschneiden, wenn die letzte Paneelreihe zur gegenüberliegenden Wand schmäler als 5 cm werden würde. Achten Sie darauf, dass der Abstand zu den Wänden 12mm beträgt. Berücksichtigen Sie dies bereits im Vorfeld für die Breite der letzten Reihe.

Erste Paneelreihe parallel zur Wand

Verlegung auf Fußbodenheizung

Kaindl Laminat- und Holzfußböden lassen sich problemlos auch auf Warmwasser-Fußbodenheizung verlegen. Die Verlegung von Kaindl Laminat und Holzfußböden auf Elektroheizung ist nach unserem heutigen Kenntnisstand jedoch abzulehnen.

Verlegung auf Fußbodenheizung